Schnellnavigation:

onlinetaste
Zur Väterseite
Freitag, 20. April 2012

Erfolgsgeschichte DONUM VITAE

18 Beratungsstellen an 61 Orten in Bayern – Große Anerkennung bei Benefizveranstaltung

„Die Arbeit in den staatlich anerkannten Schwangerenberatungsstellen von DONUM VITAE ist eine Erfolgsgeschichte. Immer mehr Frauen und Männer vertrauen der Beratung und der vielfältigen individuellen Hilfe, die in den 18 Beratungsstellen in Bayern angeboten werden.“ Diese positive Bilanz zog Landesvorsitzende Maria Eichhorn in einer Benefizveranstaltung, die am Wochenende im Maximilianeum in München stattfand. Landtagspräsidentin Barbara Stamm betonte als Hausherrin und als Vorsitzende des Förderkreises von DONUM VITAE noch einmal, wie wichtig Schwangerenberatung auf der Grundlage eines christlichen Menschenbildes ist. Die hohen Nachfragezahlen seien ein Beweis dafür, dass dieses Angebot angenommen werde. 16.781 Ratsuchende kamen im Jahre 2011 in die Beratungsstellen, berichtete Landes­vorsitzende Maria Eichhorn: Immer mehr Frauen benötigten nach der Geburt Hilfe. Die aktuelle Zahl liegt bei 3.886. Auch bei den ratsuchenden Männern ist die Tendenz steigend. 3.270 kamen im Jahr 2011 in die Beratungsstellen.

23.306 Kinder und Jugendliche wurden in der sexualpädagogischen Arbeit erreicht. Um die erfolgreiche Arbeit weiterführen zu können, braucht DONUM VITAE dringend Unterstützung. In der Benefizveranstaltung am Wochenende stellten sich hochrangige Persönlichkeiten hinter die Arbeit der Schwangeren­beratungsstellen. Altabt Odilo Lechner von St. Bonifaz in München hatte seinen Vortrag mit dem Satz überschrieben: „Warum DONUM VITAE für den Lebens­schutz wichtig ist.“ Der frühere Bundesfinanzminister Dr. Theo Waigel zeigte

sich ebenfalls als überzeugter Befürworter von DONUM VITAE, er unterstützt zusammen mit seiner Frau Irene Epple-Waigel seit vielen Jahren den Verein – „zum Missfallen der katholischen Bischöfe, aber ganz bestimmt im Sinne des lieben Gottes.“

Theo Waigel diskutierte in einem Gespräch mit Siemens-Finanzvorstand Joe Kaeser das Thema „Warum der Euro und Europa so wichtig für uns sind.“ Beide legten dabei ein klares Bekenntnis zu der Gemeinschaftswährung ab. Es gebe keinen Grund, am Euro zu zweifeln. Gerade für ein Exportland wie Deutschland wäre es verheerend, würde der Euro zusammenbrechen, der viel stabiler sei als es die Deutsche Mark jemals war.

Sieben Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle Fürstenfeldbruck hatten zuvor die Gäste zu einer Wanderung durch ihre vielfältigen Aufgaben mitgenommen: dazu zählen neben der allgemeinen Schwangerenberatung und –konfliktberatung unter anderem die sexualpädagogische Arbeit, die Beratung bei Pränatal­diagnostik, das Moses-Projekt mit anonymer Beratung und anonymer Geburt. DONUM VITAE hilft Frauen und Familien bei Problemen in der Partnerschaft, in der Familie, mit Arbeitgebern und Behörden, vermittelt Informationen und hilft mit Landesstiftungsmitteln. Im Mittelpunkt der Arbeit steht das Ja zum Leben, wurde in der Benefizveranstaltung immer wieder betont. Das „Ensemble Cello Passionato“ mit Professor Julius Berger und seiner Meisterklasse vom Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg gestalteten den Nachmittag musikalisch.

Pressemitteilung im PDF-Format